St. Petersburg | Moscowbazar

Stadtrundfahrt

  Auf dieser Stadtrundfahrt lernen Sie sämtliche Sehenswürdigkeiten der Stadt Sankt Petersburg von nahem kennen! Ihr Reiseleiter hat ausserdem viele interessanten Fakten und Geschichten für Sie parat. Sie besuchen u.a. den Winterpalast und das Eremitage, die Isaakskathedrale, die Blutskirche, den Senatsplatz, den Kreuzer Aurora, den Newskii-Prospekt — die Hauptstrasse der Metropole, die Newa und vieles mehr. Natürlich machen Sie auch mit den vielen Kanälen und Brücken Bekanntschaft. Sankt Petersburg bietet Ihnen ein atemberaubendes Panorama!   Dauer: 3h   [nggallery...

Yusupov Palast

Der Yusupov Palast (Дворец Юсуповых на Мойке) wurde 1780 im klassizistischem Stil geschaffen und zählt wohl zu den schönsten Palästen weltweit. Erbaut wurde er nicht für die Zarenfamilie, sondern für die Familie des Fürsten Felix Felixowitsch Jussupow.Eine immens reiche Familie des russischen Adels, für ihre Menschenfreundlichkeit und Kunstsammlungen bekannt. Die luxuriöse Innenarchitektur strahlt Reichtum und Prunk aus und kann es locker mit dem Winterpalast aufnehmen. In der Nacht des 17. Dezember 1916 wurde der Palast Schauplatz eines mysteriösen und grausigen Mordes an Rasputin, dem sibirischen Mönch und Berater des Zaren. Der mit einer Nichte des Zaren verheiratete Fürst Felix Jussupow und seine Mitverschwörer luden Rasputin zum Mahl ein, wo sie ihn mit Cyanid im Rotwein und Kuchen zu vergiften suchten (angeblich genug um 5 Männer zu töten). Da dies Rasputin scheinbar noch nicht zur Strecke brachte, wurde er schliesslich von Jussupow mit Pistolenschüssen niedergeschossen. Doch der Mönch konnte sich in den Palasthof retten, wo die Verschwörer weiter auf  ihn schossen, ihn mit einer Eisenstange prügelten und ihn schliesslich durch ein Eisloch in die Newa warfen. in die eisige Newa warfen. Rotwein versuchten den Mord mit Zyankali im Gebäck und mit Pistolenschüssen, mussten aber auf den angeblichen Wunderheiler, der dennoch in den Palasthof gelangte, nochmals schießen, bevor sie ihn schließlich durch ein Eisloch ins winterkalte Wasser der Kleinen Newa warfen. Die Autopsie stellt später fest, dass Rasputin weder an dem Gift noch an den Schusswunden erlag, sondern an Unterkühlung! In den Räumen des Palastes, in dem der Mordversuch stattfand, ist die Szene mit Wachsfiguren nachgestellt. Jussupow wurde nicht des Mordes angeklagt, sondern lediglich verbannt und emigrierte mit einem Grossteil seines Vermögens nach der Oktoberrevolution nach Frankreich. Der Yusupov Palast gelang alsbald in die Hände der Sowjets und wurde fortan als Museum genutzt, das den Tod Rasputins thematisiert.   [nggallery...

Petersburg Night

Im geheimnisvollen nächtlichen Flair zeigen wir Ihnen die Stadt, die von vielen Dichtern und Schriftstellern besungen wurde. Die Nachtfahrt durch St. Petersburg ist eine Möglichkeit, in die Atmosphäre der majestätischen Architektur der Stadt an der Newa einzutauchen und auf die bekannten Sehenswürdigkeiten, die in der Nacht besonders romantisch und geheimnisvoll aussehen, von der ungewöhnlichen Seite zu schauen. Die nächtliche Verwandlung von St. Petersburg ist faszinierend. Die Eremitage und der Schlossplatz, die Peter-Paul-Festung, die Isaakskathedrale und die Blutkirche, schön beleuchtet, stehen ihrer Schönheit beim Tageslicht nicht nach. St. Petersburg bei Nacht ist ein ganz besonderes Spektakel. Beim Ausflug sehen Sie berühmte Baudenkmäler, Prospekte und Ensembles, die musikalischen Springbrunnen der Wassilij-Insel gegenüber. In der Öffnung der Brücken auf der Newa findet der Ausflug seinen Höhepunkt. Sie besuchen  auch das Ufer des Finnischen Meerbusens und einige romantische Plätze, die bei anderen Ausflügen nicht angefahren werden. St. Petersburg bei Nacht ist nicht einfach eine Stadt mit der wunderschönen Beleuchtung der Straßen und Gebäude. Es ist die Stadt der Geheimnisse, der geheimnisvollen Geschichten und merkwürdigen Ereignisse. Die Nacht ist die geeigneteste Zeit, die Legenden und Mythen anzurühren, andere Geschichte der Stadt zu kennen zu lernen.   [nggallery id=’34’]...

Pavlovsk

Der Palast Pawlowsk liegt 30 km südlich von St. Petersburg inmitten eines riesigen Parks.Im Gegensatz zur den prunkvollen Zarenresidenzen wie Peterhof oder Pushkin, steht hier vor allem der Park im Vordergrund. Eine gewaltige Naturschönheit. Der klassizistische Palast war ein Geschenk, welches Katharina die Grosse 1777 ihrem Sohn Paul I. anlässlich der Geburt seines Sohnes machte. Der Barockpalast mit seinen wunderschönen Räumen fasziniert vor allem wegen seiner Eleganz. Die scheinbar unberührte Naturlandschaft auf über 600 Hektaren gilt als grösster Grünpark Europas und beeindruckt mit vielen Alleen, Teichen, Pavillons, Brücken und Skulpturen. [nggallery...

Isaakskathedrale

Die Isaakskathedrale (Исаа́киевский собор) ist die größte Kirche Sankt Petersburgs und einer der größten sakralen Kuppelbauten der Welt. Die Kirche ist 111 Meter lang, 97 Meter breit und 101,50 Meter hoch. Der Durchmesser der vergoldeten Hauptkuppel beträgt 26 Meter. In dem 10.767 Quadratmeter großen Inneren der Kirche finden 14.000 Menschen Platz. Nach der Oktoberrevolution wurden in der Isaakskathedrale bis 1928 Gottesdienste abgehalten. Danach wurde in der Kirche ein antireligiöses Museum eingerichtet. Im Zweiten Weltkrieg diente sie als Depot für Kunstgegenstände aus den um Leningrad liegenden Zarenresidenzen. 1942 wurden die fünf vergoldeten Kuppeln mit einem grünen Tarnanstrich überzogen. Die Kathedrale hatte dennoch erheblich unter dem deutschen Artilleriebeschuss zu leiden. Nach dem Krieg begannen aufwändige Restaurierungsarbeiten. Die Restaurierung war 1960 abgeschlossen. Mit der zunehmenden Religionsfreiheit in der Sowjetunion konnte erstmals 1990 wieder ein festlicher Gottesdienst abgehalten werden. Heute werden an hohen Feiertagen Gottesdienste in der Isaakskathedrale zelebriert.   Dauer: 1h   [nggallery...

Pushkin

In Puschkin (früher Zarskoje Selo), etwa 25 Kilometer südlich von Sankt Petersburg, befindet sich der Katharinenpark. Er ist einer der fünf Landschaftsparks der Stadt und beherbergt auf seinem Territorium den Großen Katharinenpalast (Большой Екатерининский дворец). Dieser war einst russische Zarenresidenz und wurde nach schwersten Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg möglichst originalgetreu wieder aufgebaut. Als besondere Attraktion findet man dort die Rekonstruktion des weltberühmten Bernsteinzimmers.   Dauer: 7h   [nggallery...

Peterhof

Peterhof (Петергоф) ist eine russische Palastanlage 30 Kilometer westlich von Sankt Petersburg. Das ursprünglich von Peter dem Grossen errichtete und von seinen Nachfolgern ausgebaute Gelände gilt als „russisches Versailles“ und ist seit 1990 Weltkulturerbe der UNESCO. Nach dem Sieg über die Schweden 1709 beschloss der Zar, sich eine zeitgemäße Residenz errichten zu lassen, die ein Wahrzeichen der neuen Großmacht Russlands werden sollte. 1714 begannen die Planungen für das neue Schloss, an denen Peter, der sich auf einer langen Rundreise durch Europa bereits mit verschiedenen Handwerkskünsten beschäftigt hatte, aktiv mitarbeitete. Im August 1723 konnte Peterhof eingeweiht werden. Das Schloss und die Parkanlagen wurden in der Folgezeit ständig erweitert und verschönert. Des Weiteren nahm noch Katharina die Große einige Verschönerungen vor. Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein bauten die russischen Zaren an dieser Residenz, die sie in unregelmäßigen Abständen immer wieder bewohnten und die mit prächtigen Paradezimmern, wie dem Goldenen Saal, dem Thronsaal und dem mächtigen Treppenhaus aufwarten kann, in der sich aber auch die intimeren Wohnräume der russischen Herrscherfamilie finden, wie das Schlafzimmer Peters des Großen. Im Zweiten Weltkrieg wurde Peterhof von den deutschen Besatzern weitgehend geplündert und zerstört. Gleich nach dem Kriegsende begannen die Aufräumarbeiten und bereits im Sommer 1945 wurden Teile des Unteren Gartens wieder für Besucher geöffnet. Der Palast und seine Gärten, Parkschlösser und Wasserspiele stellt heute eines der wichtigsten Ziele für den Tourismus in Russland dar.   Dauer: 6h   [nggallery...

Stadtbesichtigung mit dem Boot...

Diesen Ausflug können wir Ihnen sehr empfehlen! St. Petersburg liegt auf 42 Inseln des Neva-Deltas, das durch über 60 Flussarme und Kanäle gebildet wird. Diese vierstündige Kanalfahrt durch das Venedig des Nordens ist ein unvergessliches Erlebnis! Vom Boot aus haben Sie die Möglichkeit Schnappschüsse zu machen und der Reiseführer versorgt Sie mit spannenden Informationen rund um die Stadt Sankt Petersburg. Was sehen Sie während der Tour? Alexander Nevsky Lavra – Staronevsky Prospekt – Nevsky Prospekt – Platz der Künste und kleines Oper- und Ballett-Theater Mussorgskogo – Kirche auf dem Blute – Kazansky Kathedrale – Admiralität – Schlossplatz –Eremitage – Spitze der Basileus Insel mit Rosstrasäulen – Mariinsky Theater – Grosse Universität – Kunstkamer  – St. Isaaks Kathedrale – Peter und Paul Festung –Sommer Garten – Kruezer Aurora – Smolny Kloster und anderes. Lassen Sie sich verzaubern! Dauer: 4h   [nggallery...

Hermitage Museum

  Die Eremitage liegt an der Newa und ist heute eines der bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. In mehr als 350 Sälen, darunter dem Winterpalais, sind über 60.000 Kunststücke ausgestellt. Im Archiv befinden sich fast drei Millionen Objekte, unter anderem die neben dem Louvre und dem bedeutendste Sammlung klassischer europäischer Kunst. Zu den ausgestellten Bildern gehören Werke holländischer und französischer Meister wie Rembrandt, Matisse oder Paul Gauguin. Auch 2 Gemälde des italienischen Universalgenies Leonardo da Vinci sowie 31 Gemälde des spanischen Malers Pablo Picasso sind im Eremitage zu finden. Das Museum hat etwa 2.500 Mitarbeiter und ist ein zentraler Bestandteil der Sankt Petersburger Innenstadt, welche zum UNESCO Welterbe gehört. Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen!   Dauer: 3 oder 4h [nggallery id=’27’]...